Sonntag, 7. September 2014

Der Flug umnd der erste Tag

Der Flug war sehr entspannt. Ich hatte genug Beinfreieit und der Service war wirklich sehr sehr gut. Die ersteStrecke war von Düsseldorf (15:25 h) nach Dubai (0 h), die dauert in etwa sechs Stunden. In Dubai angekommen,kam dann schon mal der erste Schlag, der Wärmeunterschied zwischen Flugzeug und Außentemperaturin Dubai - bei Nacht - war wie ein Gang in die Sauna... Im Flughafen war dann wieder eine Klimaanlage und daher ziemlich kühl, sehr angenehm. dreieinhalb Stunden Aufenthalt in Dubai später sind wir, Manuel und ich, ich den nächsten Flieger von Dubai (3:40 h) weiter nach Hyderabad (9 h), der Flug war nicht so lang, viereinhalb Stunden. Beide Flüge waren mit Emirates Airlines. In Hyderabad angekommen erst einmal durch die Passkontrolle. Im Flugzeug von Dubai nach Hyderabad haben wir kleine Zettel bekommen. Es gab zwei Arten, einen für indische Staatsbürger*innen und einen für nicht indische Staatsbürger*innen, also die Ausländer*innen (foreigners). Den mussten wir zuerst ausfüllen und dann wurden wir mit Ausweiskontrolle weitergelassen. Dann warten... Dann ging es zu einem Schalter: Passkontrolle, Ausländer*innenzettel abgeben, Visakontrolle und Einreisestempel. Geschafft - dachten wir...
Um die nächste Ecke. Passkontrolle, Taschenkontrolle und Körperabtasten. Die Herausforderung des Einreisens war jetzt aber wirklich zu Ende. Treppe runter - ich war schon ziemlich genervt... - und nach links. 

Das nächste Ziel: Das Gepäckband. Warten... Warten... Warten... 15 Minuten später - immer mit der Geschichte von Heike und Jochen und deren Gepäck in Indien im Kopf - Manuels Koffer, dann sein Rucksack. Er war fertig, ich auch, aber mit den Nerven. Schließlich Licht am Ende des Tunnels Gepäckband, mein Koffer!Ich schon wieder glücklich und nicht mehr genervt warte auf meinen Rucksack. Zehn Minuten später, kein Gepäck mehr auf dem Band und es kam auch kein neues mehr... Ich zu einem Mitarbeiter des Flughafens... „Da müssen Sie zum Emirates Schalter.“ Gut, ich zum Emirates Schalter, moment falscher Schalter, warten... Ihr seht, ohne warten geht in Indien erstmal nichts... Ich warte weiter. Blicke durch die Halle, moment!, blauer Rucksack mit orangenfarbener Regenkappe, yes!, mein Rucksack. Ich hin und aufgesetzt... 

Einmal tief durchgeatmet. „Manuel, ich brauch jetzt erstmal ne Zigarette!“ Ich in den Raucherraum. Eine Zigarette, die zweite Zigarette, ich merke wie ich langsam entspanne. Mit Manuel zum Ausgang, Fr. Bhaskar winkt schon. Ich winke zurück und wir gehen erstmal zur Wechselstube, die letzten Euros hier los werden. Warten... Warten... Warten... Ich schon wieder genervt, leider sehen das andere Menschen schnell an meiner Körpersprache...Geld bekommen, raus und mit Fr. Bhaskar getroffen. Zum Taxistand und ab zur Schule.Unterwegs hat uns dann Fr. Bhaskar ganz heiter und belustigt erzählt, dass er auf dem Weg zum Flughafen einen Autounfall hatte. Ich konnte innerlich einfach nur noch schreien und dachte mir „Welcome to India!“ Gut 45 Minuten später sind wir dann in der Schule angekommen. Traditionell mit Blumenkette und rotem Punkt auf der Stirn wurden wir begrüßt. Für uns war dann noch ein kleine Show vorbereitet worden. Singen, Tanzen und Reden. Fr. Arok der „Guardian“ vom Shalom Friary ging dann mit uns ins Kloster und ind die Küche und es gab Chaitee zur Begrüßung. Der restliche Tag war frei und wir konnten uns doch von dem kleinen Jetlag erholen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen